MitgliedschaftlKontaktlImpressum


Aktuelles

Radevormwald feiert in 2016
das Jubiläum  „700 Jahre Radevormwald“

1316 – 2016

Neuauflage seit dem 8. Oktober 2016 im Handel

Das Jubiläumsbuch fand so großes Interesse, dass die erste Auflage rasch vergriffen war und eine zweite Auflage vorbereitet wurde. Diese durch 8 Seiten erweiterte Auflage ist jetzt erschienen und kann bei der Bergischen Buchhandlung in Radevormwald zum Preis von 28,00 Euro erworben werden.

Kann man 700 Jahre in einem einzigen Buch zusammenfassen? Wir haben uns dieses Ziel gesetzt. Einem Kaleidoskop gleich blättern sich immer neue Bilder vom Leben in dieser Stadt durch die Jahrhunderte auf. Nach einem Blick in die Vorgeschichte der Stadt liefern zwei grundlegende Aufsätze eines Historikers der Universität Bonn die ersten Bilder über die Zeit der Stadtwerdung bis zum 17. Jahrhundert. Die letzten Bilder schildern die Aktivitäten auf den Gebieten des Handels und der Industrie, der Kunst und Kultur, der Schulen und des Sports in der Gegenwart. Dazwischen lassen Chroniken und Berichte zahlreiche Bilder aus verschiedenen Epochen der Radevormwalder Vergangenheit entstehen: aus der Napoleonischen Zeit, aus der Zeit des Königreichs Preußen und des deutschen Kaiserreichs, aus dem Ersten Weltkrieg und der Zeit der Weimarer Republik. Viel Wissenswertes bringen Berichte und Erzählungen von Zeitzeugen aus der Zeit des Nationalsozialismus, des Zweiten Weltkriegs und der unmittelbaren Nachkriegszeit. Besonders bewegen werden die Seiten des Buches, auf denen über dunkle Epochen und schlimme Ereignisse in der Geschichte unserer Stadt erzählt wird: über den 30jährigen Krieg von 1618-1648, den verheerenden Stadtbrand von 1802, den NS-Terror von 1933-1945 sowie über das tragische Zugunglück von 1971, durch das die Stadt besonders schwer getroffen und dadurch in ganz Deutschland auf traurige Weise bekannt wurde.  

Wer sind die Autoren der einzelnen Beiträge, die uns in die Geschichte der Stadt einführen wollen? Wir lassen Wissenschaftler zu Wort kommen – Historiker, Kunsthistoriker –, aber auch Journalisten und Fachleute aus verschiedenen Berufen. Zu vielen Themen aus der jüngeren Vergangenheit äußern sich Zeitzeugen, und über das aktuelle Geschehen in der Stadt berichten häufig diejenigen, die unmittelbar beteiligt und engagiert sind. So entstanden völlig unterschiedliche Texte – wissenschaftliche Abhandlungen, autobiographische Erzählungen, Berichte über Einrichtungen der Stadt und Geschichten über besondere Menschen.

Wir hoffen, dass wir mit diesem Buch vor allem bei jüngeren Leuten das Interesse für die Geschichte ihrer Stadt wecken können und wünschen viel Vergnügen und Freude, aber auch Nachdenklichkeit beim Betrachten dieser Geschichte. Wir sind uns sicher dass alle Leserinnen und Leser in diesem Buch etwas für sich Interessantes finden und mit Respekt die Leistungen der Menschen unserer Stadt in Vergangenheit und Gegenwart würdigen werden.

Herausgeber: Bergischer Geschichtsverein, Abteilung Radevormwald e.V.

Format: 240 x 300 mm
Anzahl der Seiten: 400
Einband: Hardcover
Vierfarbendruck, mit vielen Bildern und Fotos aus alter und neuer Zeit

Preis: 28,00 Euro (hinzu kommen noch 4 Euro für Verpackung und Porto)
Bestellung per E-Mail an:
mail@bgv-radevormwald.de

Bergischer Geschichtsverein Abt. Radevormwald e.V.
Richard- Wagner- Str. 10
42477 Radevormwald
Tel. :02195-2162
Mobil: 0172-2426476
Fax:02195-932974                                                                                      

Titelseite: Titel_Radevormwald 700 Jahre.pdf
Mehr zum Inhalt: Inhalt_Radevormwald 700 Jahre.pdf

 

Einladung zum Vortragsabend mit Lichtbildvortrag am 28. Oktober zum Thema:

Historische Kirchen im Raum Radevormwald


Referent: Bernd Klüting
Ort: Bürgerhaus
Beginn: 19.30 Uhr

Im Vortrag geht es vor allem um die Darstellung der baulichen Entwicklung der Kirchen, ihre stilistischen Gemeinsamkeiten und um versteckte Winkel, die ans Licht geholt werden.

 

 

Einladung zum Vortragsabend
am 25. November mit
Professor Dr. Ewald Grothe aus Wuppertal.

Sein Vortrag hat den Titel:„die unselige politik verleidet einem jetzt alle tage“.
Die Brüder Grimm und ihre Zeit

Im heutigen öffentlichen Bewusstsein werden die Brüder Grimm vor allem mit ihren berühmten „Kinder- und Hausmärchen“ in Verbindung gebracht. Jacob (1785-1863) und Wilhelm Grimm (1786-1859) haben aber über ihre Bedeutung als Märchensammler hinaus auch eine internationale Wirkung als Wissenschaftler entfaltet und sind politisch aktiv gewesen. Der Vortrag betont diese politische Wirksamkeit und ist damit der eher unbekannten Seite der „Märchenbrüder” gewidmet, die also keineswegs als versponnen, unpolitisch oder gar professoral weltfremd gelten dürfen.
Ort: Bürgerhaus
Beginn: 19.30 Uhr