MitgliedschaftlKontaktlImpressum


Aktuelles

Der Bergische Geschichtsverein Abt. Radevormwald hat eine neue Publikation herausgegeben. Den Text hat Wolfgang Motte verfasst, die Fotos und Illustrationen hat Ulrich Haldenwang beigefügt. Die "Mühlen in Radevormwald" sind erhältlich in der Bergischen Buchhandlung in Radevormwald, im Rathaus (Stadtarchiv), in der Stadtbücherei sowie bei Bernhard Priggel. Der Preis beträgt 13 Euro.

 








Radevormwald hat 2016 das Jubiläum
"700 Jahre Radevormwald 1316-2016" gefeiert.

Neuauflage seit dem 8. Oktober 2016 im Handel

Das Jubiläumsbuch fand so großes Interesse, dass die erste Auflage rasch vergriffen war und eine zweite Auflage vorbereitet werden musste. Diese um 8 Seiten erweiterte Auflage ist am 8. Oktober 2016 erschienen und kann bei der Bergischen Buchhandlung in Radevormwald zum Preis von 28,00 Euro erworben werden.








Herausgeber: Bergischer Geschichtsverein, Abteilung Radevormwald e.V.

Format: 240 x 300 mm
Anzahl der Seiten: 400
Einband: Hardcover
Vierfarbendruck, mit vielen Bildern und Fotos aus alter und neuer Zeit

Preis: 28,00 Euro (hinzu kommen noch 4 Euro für Verpackung und Porto)
Bestellung per E-Mail an:
mail@bgv-radevormwald.de

Bergischer Geschichtsverein Abt. Radevormwald e.V.
Richard- Wagner- Str. 10
42477 Radevormwald
Tel. :02195-2162
Mobil: 0172-2426476
Fax:02195-932974                                                                                      

Titelseite: Titel_Radevormwald 700 Jahre.pdf
Mehr zum Inhalt: Inhalt_Radevormwald 700 Jahre.pdf

 

__________________________________________________________________

Mit großer Betroffenheit haben wir die Nachricht erhalten, dass

Dörte Hofschen

am 18. März 2017 verstorben ist.

 

Viele Jahre lang war sie Mitglied im Bergischen Geschichtsverein Radevormwald und seit einiger Zeit auch aktiv im Vorstand tätig. Sie fühlte sich ihrer Heimatstadt Radevormwald eng verbunden und widmete sich engagiert der Erforschung ihrer Geschichte, sowohl im Stadtarchiv als auch an der Bergischen Universität Wuppertal. Daraus entstanden zahlreiche Publikationen und Vorträge. An der Erstellung der Jubiläumschronik „Radevormwald 700 Jahre Stadt 1316 – 2016“ war sie maßgeblich beteiligt. Ein besonderes Anliegen war ihr die Aufarbeitung des Nationalsozialismus und seiner Auswirkungen auf die Bürger Radevormwalds.

Wir werden sie immer in dankbarer Erinnerung behalten.
Unser Mitgefühl gilt ihrer Familie.

Der Vorstand des
Bergischen Geschichtsvereins Radevormwald

__________________________________________________________________

 

"Wir bedauern, dass der Vortrag „500 Jahre Geschichte und Geschichtchen des evangelischen Pfarrhauses. Eine kulturgeschichtliche Reise von Wittenberg / Zürich nach Radevormwald“ wegen Erkrankung eines Referenten nicht stattfinden kann. Stattdessen bietet der BGV Radevormwald folgenden Vortrag an:

17. November 2017
Vortragsabend
Titel: „30 Jahre Wupper-Talsperre. Wie es einmal war – Der Bau – Die Talsperre heute“
Referent: Otto Cords
Ort: Bürgerhaus
Beginn: 19.30 Uhr
In seinem mit zahlreichen Aufnahmen ausgeschmückten Vortrag stellt Otto Cords dar, wie es im Tal der Wupper zwischen Hückeswagen und Krebsöge früher ausgesehen hat. Der damalige Ministerpräsident von NRW Johannes Rau schrieb, dass für den Bau der Wupper-Talsperre, durch die eine Fläche 227 ha überflutet wurde, 750 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen mussten. Er dankte diesen Bürgern, die diese Belastung im Interesse eines besseren Hochwasserschutzes für alle, die an der Wupper leben, auf sich genommen hatten. 1961 erteilte das zuständige Landesministerium dem Wupperverband die Baugenehmigung. Zwischen 1968 und 1979 wurden wichtige Straßen verlegt und zwei neue Talbrücken über die Wupper errichtet. Von 1982 bis 1987 erfolgte dann der Bau des 320 m langen Hauptsperrdamms.